Filmreihe „Dissidents on Stage“ startet am 04.04.17: Diskussionen und Filme zum Thema Dissidenz

Der Exzellenzcluster „Die Herausbildung normativer Ordnungen“ und das Frankfurter naxos.Kino starten ihre gemeinsame Reihe am 4.April

Das naxos.Kino – Dokumentarfilm & Gespräch e. V. und der Exzellenzcluster „Die Herausbildung normativer Ordnungen“ an der Goethe-Universität starten eine gemeinsame Filmreihe unter dem Motto „Dissidents on Stage. Protest. Widerstand. Aufstand“. Die Dokumentarfilmreihe beginnt am 4. April und setzt sich im vierzehntäglichen Takt immer dienstags bis zum 13. Juni 2017 fort. Die neue Reihe wird seitens des Exzellenzclusters von der Forschungsgruppe „Internationale Dissidenz“ gemeinsam mit dem naxos.Kino organisiert. Die Veranstaltungen finden im naxos.Kino im THEATER WILLY PRAML in der Naxoshalle in Frankfurt statt (Eingang Waldschmidtstraße 19 / Hinterhof). Der Eintritt ist frei. Im Anschluss an jeden Film findet ein Filmgespräch mit dem Regisseur, Vertretern der Veranstalter und dem Publikum statt.

Die Forschungsgruppe „Internationale Dissidenz – Herrschaft und Kritik in der globalen Politik“ des Frankfurter Exzellenzclusters untersucht Organisations- und Artikulationsformen radikalen politischen Widerstands und setzt ihn mit Formen globaler Herrschaft in Verbindung. Die rund 20 Forschenden von der Goethe-Universität und der Hessischen Stiftung für Friedens- und Konfliktforschung arbeiten zu unterschiedlichen Formen radikalen Widerspruchs gegen zentrale Institutionen und Normen in der internationalen Politik und setzen sich zum Ziel, diesen zu erklären und normativ einzuordnen. Die im naxos.Kino gezeigte Filmreihe soll dazu beitragen, das Handeln dissidenter Akteure im Kontext zu verstehen. Es soll einem Austausch zwischen wissenschaftlichen Disziplinen, aber auch zwischen Wissenschaft und Gesellschaft dienen, um Praktiken des Widerstands auf Grundlage aktueller Dokumentarfilme zu sozialen Konfliktfeldern zu diskutieren.

„Wir sehen in der Kooperation mit dem auf Dokumentarfilme spezialisierten naxos.Kino eine gute Chance, im Rahmen des Wissenstransfers unsere Forschungen einer breiteren Öffentlichkeit vorzustellen“, sagt Rebecca Caroline Schmidt, Geschäftsführerin des Exzellenzclusters „Die Herausbildung normativer Ordnungen“. Gerd Becker, Vorstandsmitglied des naxos.Kino – Dokumentarfilm & Gespräch e.V., sieht in der neuen Filmreihe auch eine „gute Gelegenheit, neue, jüngere Zielgruppen anzusprechen und sie für künftige Naxos-Filmveranstaltungen mit anschließendem Filmgespräch zu gewinnen“.

Die Filme der neuen Reihe im Einzelnen:

Dienstag, 4. April, 19.30 Uhr: Citizenfour, eine Dokumentation über die Überwachung der Kommunikation am Beispiel von Edward Snowden. Vor [ab wann?] der Aufführung dieses Films besteht die Möglichkeit zu einem Gespräch mit den Projektverantwortlichen von Universität und naxos.Kino.

Dienstag, 18. April, 19.30 Uhr: Drop City, die erste Künstlerkommune in den USA in den frühen 1960er Jahren.

Dienstag, 2. Mai, 19.30 Uhr: Une Révolution Africaine, ein Volksaufstand in Burkina Faso beendet die Diktatur von Blaise Compaoré und seinem Regime.

Dienstag, 16. Mai, 19.30: Jakarta Disorder, Bewohner von Slums und Intellektuelle in Indonesien wehren sich gegen Zwangsräumungen und die Diktatur einer kleinen Elite. 

Dienstag, 30. Mai, 19.30 Uhr: Golden Dawn – A Personal Affair, Film über die neonazistische Bewegungspartei, die von einer militanten Kleinstgruppierung zur drittstärksten Partei Griechenlands wurde.

Dienstag, 13. Juni, 19.30 Uhr: Concerning Violence, Film über den antikolonialen Kampf nationaler Befreiungsbewegungen in Afrika in den 1960er und 70er Jahren.

Reservierungen erbeten unter: kino.auf-naxos@web.de